Neu erschienen: „Das Finanzkapital“ (Gegenstandpunkt)

Feb 14th, 2016 | By | Category: Aktuelles

Neuerscheinung:

Das Finanzkapital

Peter Decker / Konrad Hecker / Joseph Patrick

Erhältlich im Buchhandel und direkt beim Gegenstandpunkt-Verlag

Das Buch ist eine Neufassung der Artikel über das Finanzkapital, die in der Politischen Vierteljahreszeitschrift GegenStandpunkt in den Jahren 2008 bis 2011 erschienen sind.
Wer die alten Artikel nachlesen will, findet sie hier

180 Seiten Format A5 20,– €
Fadensiegelung mit Efalinkarton
ISBN 978-3-929211-16-0
Das Buch erscheint auch als Ebook.

 

Die vorliegende Schrift bietet

–  keine Beschwerde über Zockerei und kriminelle Umtriebe der Finanzmafia;

–  keinen Einblick in den Alltag ehrlicher Geldhändler;

–  weder Untergangsprognosen noch Zukunftsperspektiven für eine Krisenbranche;

–  keine kurzgefasste Banklehre oder einen TÜV für die Ratschläge vom Bankberater;

–  keine Rezepte für eine bessere staatliche Geld- und Finanzpolitik.

Sie erklärt stattdessen

–  das Verhältnis der Abhängigkeit und der Notwendigkeit, des Dienstes und des Regimes, in dem das Finanzgewerbe zur kapitalistischen Warenproduktion steht;

–  die vom Staat verliehene und unterstützte Macht der Banken, Kreditzeichen als Geld zirkulieren zu lassen und mit Schulden Geschäfte zu machen;

–  die Freiheit der ‚Finanzindustrie‘, mit dem Geldvermögen der Gesellschaft, das ihr gar nicht gehört, auf den Geschäftserfolg der Unternehmenswelt zu spekulieren, die ihr auch nicht gehört, und daran nicht nur zu verdienen, sondern alle Welt vom Erfolg ihrer Spekulationsgeschäfte abhängig zu machen;

–  den Nutzen des Kreditgewerbes für den Staat, der mit Geld und Schulden regiert, und den Nutzen des Staats für das Kreditgewerbe, das ohne Zentralbank und öffentliche Schuldenverwaltung aufgeschmissen wäre; also die Symbiose von privater Finanzmacht und staatlicher Gewalt;

–  die weltweit wirksame Macht über Investitionen und nationale Kapitalstandorte, die die Kreditbranche durch die staatlich betreute Internationalisierung des kapitalistischen Geschäftslebens gewinnt;

–  den Dienst, den die Finanzmärkte für das Geld der Weltwirtschaftsmächte leisten, und die Geschäftsfreiheiten und -mittel, die sie dafür von den politischen Machthabern über die herrschende Weltordnung verlangen und bekommen; also die ökonomische Räson des modernen Imperialismus.

Kurzum: Das Buch widmet sich der Kritik der politischen Ökonomie des ‚globalisierten‘ Kapitalismus.

Teilen (Verbindung zu den Plattformen erst bei Klick - DSGVO konform)

Kommentar schreiben

höchstens 2 Links eingeben">