Veranstaltungstipps 18.-20.2.

Feb 17th, 2017 | By | Category: Veranstaltungen + Termine

Veranstaltungstipps 18.-20.2.

Samstag

DerSamstag steht ganz im Zeichen der Proteste der Friedensbewegung gegen die so genannte Sicherheitskonferenz.
Um 9 Uhr 30 trifft man sich zum Gesprächsforum der Friedenskonferenz bei Kaffe und Tee und Weißmehlprodukten…
Die friedlichen NatogegnerInnen treffen sich zwischen halb eins und eins am Stachus, und werden dabei kulturell unterhalten. Dann wird demonstriert und gegen 3 zur Abschlusskundgebung der Marienplatz erreicht.
Achtung, eine Fake-Freiedensdemo wurde von Rechten organisiert. Geht denen nicht auf den Leim und folgt ab 13 Uhr am Stachus den Richtigen…
Friedensethik – Friedenspolitik ist die Überschrift der Podiumsdiskussion um 19 Uhr im Eine-Welt-Haus, mit Leuten von Kirchen und Gewerkschaften im Dialog.
Cyberelectrounk aus Hamburg mit sehr viel Hall und Wave-Ästhetik wird das Publikum im Orangehouse in zwei Lager spalten. Der Ringer, aus Hamburg, ab 20 Uhr 30.

Sonntag

… könnten Sie zwischen 10 und 17 Uhr im Ökologischen Bildungszentrum einen der vielen Vorträge hören, oder die vielen Infostände durchforsten nach Infos über gutes Saatgut und natürlich neue Ideen für Ihren grünen Daumen. Das gemaue Programm finden Sie auf oebz.de/saatgutfestival
Das Friedensgebet der Religionen im Eine-Welt-Haus beginnt um 11.
Im Künstlerhaus am Lenbachplatz fragt man sich ab 15 Uhr in einer Podiumsdiskussion mit dem grünen Bundestagsabgeordneten und Experten für Militärpolitik, Omid Nouripour, Daniela Dahn, Anthony Hopkinys, Jackson Janes von der John Hopkins Universität und Sylke Tempel von der Projektgruppe „Auswärtige Politik“
Ab 18 Uhr 30 treffen sich im Cafe im Hinterhof
Um 20 Uhr können sich nicht nur Freunde gepflegter Maghreb-Musikkultur von der französisch-marokkanischen Sängerin und Schauspielerin Hindi Zahra verzaubern lassen, in der Muffathalle.

Montag

Um 19 Uhr 30 beginnt im Eine-Welt-Haus das Attac-Palaver, Thema: Das Dienstleistungsabkommen TISA, schlimmer als TTIP? Mit Dr. Ulrich Mössner.
Im Cafe Ruffini wird ab 20 Uhr eine restaurierte Fassung eines Stummfilmklassikers von Fritz Lang gezeigt: Der Müde Tod, zur Live-Jazzmusik, die Michael Magg, Flöte und Saxophon und Mike Patzelt beisteuern, der bläst neben dem Saxophon auch die Klarinette.
Wer den Pegidamarschierern den Marsch blasen will, kann das diesmal erst um 20 Uhr am Max-Joseph.Platz tun, bevor die Rechten dann durch die an-grenzenden Viertel marschieren.
Schräg-heftigen Indiecore von Dillinger Escape Plan gibt es im Backstage ab halb 9, den Support haben Shining übernommen.
Und avantgardistischen Rock hat man in der Glockenbachwerkstatt beim Maj Musical Monday auf dem Plan: Zu Besuch kommen ab 21 Uhr Qui aus Los Angeles, und vorher zeigen die Pictures from Nadira, was sie können.

Gute Unterhaltung!

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Kommentar schreiben

höchstens 2 Links eingeben">