Veranstaltungstipps für Donnerstag

Mai 3rd, 2017 | By | Category: Veranstaltungen + Termine

Veranstaltungstipps Donnerstag 4.5.

Die „Canada Real Galiana in Madrid“ als größter Slum Europas ist Thema der Podiumsdiskussion mit Regine Keller und Johann Christian Hannemann im Rahmen der Ausstellung zu Landschaftsarchitektur auf globalem Terrain ab 18 Uhr in der Pinakothek der Moderne.
In der Seidlvilla präsentiert die Jüdisch-Palästinensische Dialoggruppe ab 19 Uhr einen Bildervortrag von Markus Gegangen „Welcome to Paradise – der Abrahampfad im Westjordanland.
Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui – eine Verfilmung von Brechts Parabel als Gleichnis auf den Siegeszug Hitlers zeigt die Pasinger Fabrik ab 19 Uhr.
Der Künstler Wolfram Kastner, oft auch Gast dieses Senders, erinnert im NS-Dokuzentrum ab 19 Uhr an die Bücherverbrennung im Rahmen einer Multimedialen Informationsveranstaltung, die vermutlich alles andere als trocken daherkommt, denn streitbar und erinnerungswert sind Kastners Gedenkanordnungen eigentlich immer.
Der Münchner Soziologe Stephan Lessenich – bekannt durch seine brillante Analyse der Abhängigkeits- und Ausbeutungsverhältnisse in der globalisiert formatierten Wirtschaftsordnung ist Gast im Eine-Welt-Haus und diskutiert dort ab halb 8 „Die Externalisierungsgesellschaft und deren Preis“, Überschrift: „Neben uns die Sintflut!“
Miriam Gebhardt liest in der Lehmkuhl-Buchhandlung ab 20 Uhr aus ihrer Dokumentation „Die weiße Rose. Wie aus ganz normalen Deutschen Widerstandskämpfer wurden“.
Unsere Konzerttipps führen beide in die Hansastraße zu den Bühnen des Feierwerkareals: Um 8 startet die Münchner Punkband Dankeschatz ihre EP-Präsentation, mit im Boot diesmal noch als Support Manu und die drei Akkorde und Ibrahim Lässing – eine halbe Stunde später im Orangehouse gibt’s ne tolle Mischung aus antiautoritär dekonstruiertem RocknRoll und Noise – von und mit The Dirty Nil, ner tollen Band aus Ontario, Canada.
Schließlich ein später Film um Viertel nach 10 im Werkstattkino: Pankow 95 zeigt eine Variante moderner deutscher Geschichte, die es so nicht gab: Als weiterhin geteilte Stadt in einer ziemlich irren Republik inklusive rostendem eisernen Vorhang.

Gute Unterhaltung

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Kommentar schreiben

höchstens 2 Links eingeben">