Menschenrechtsorganisationen in Ungarn unter Druck

Jul 5th, 2018 | By | Category: International, Podcasts Aktuell, Politik, Wirtschaft und Soziales
Viktor Orban war heute Gast im Kanzleramt. Seehofers Busenfreund war da, weil die Kanzlerin ihn für die europäische Einigung braucht. Orbans Politik der geschlossenen Grenzen gegenüber Flüchtenden ist bekannt. Letztlich war er es der die Kanzlerin am 4. September 2015 zu einer folgenschweren Entscheidung nötigte, indem er die verzweifelten Menschen die in seinem Land gestrandet waren an die Grenze bringen lies. Seither weigert er sich vehement auch nur ein kleines Kontingent an Geflüchteten in seinem Land Zuflucht zu gewähren. Damit überschattet er das Bild des jungen Staates vollkommen, der ja einst mustergültig die Wende hin zu einer liberalen Demokratie geschafft hat. Heute hingegen fordert Amnesty International von Bundeskanzlerin Merkel ihrem Kollegen wegen der Menschenrechtslage in Ungarn ins Gewissen zu reden. Wir fragten Janine Uhlmannsiek, Europa-Expertin bei Amnesty International, ob es in Ungarn denn noch möglich ist Orban offen zu kritisieren.
Teilen (Verbindung zu den Plattformen erst bei Klick - DSGVO konform)
Tags: , , , ,

Kommentar schreiben

höchstens 2 Links eingeben">