LORA sendet weiter – aber eingeschränkt (+ Tipps auf Arabisch, Farsi, Russisch, Türkisch und Englisch)

Mrz 15th, 2020 | By | Category: Aktuelles, Allgemein, München, Multi und Kultur

Liebe Hörerinnen und Hörer,

gerade eben ist alles sehr chaotisch. Die Corona-Krise hat uns alle erfasst und wir bei LORA wollen uns auch darum bemühen die weitere Verbreitung dieses Virus zumindest zu verzögern, um das Gesundheitssystem tragfähig zu halten.

Damit auch Sie etwas dazu beitragen können, haben wir noch einige Tipps von unseren Wiener Kollegen von ORANGE 94.0

Deshalb haben wir ab sofort unsere Räume für die Öffentlichkeit geschlossen. Bei LORA wird ab sofort nur noch ein Kernteam aus max. 4 Personen täglich ein aktuelles LORA-Magazin für die Zeit von 18-19 Uhr vorbereiten. Die restlichen Programme sind entweder selbstständig vorproduziert oder Wiederholungen.

Dennoch erwartet euch ein großartiges Programm, dass helfen soll euch die Zeit in Quarantäne oder Selbst- und Fremdschutz zu versüßen. Viele Informationen, gute Unterhaltung, andere Standpunkte. Viel Spaß mit unserem Programm.

Teilen (Verbindung zu den Plattformen erst bei Klick - DSGVO konform)

3 Kommentare
Kommentar schreiben * »

  1. Hallo Radio LORA,
    Wie seid ihr zu dieser Entscheidung in eurem demokratischen und freien Radio gekommen? Waren alle Radiomachenden an diesem Ergebnis beteiligt?
    Herzlichen Gruß U. G.

  2. Hallo Ulrike,
    diese Entscheidung wurde vom Programmausschuss getroffen. Dieser setzt sich zusammen aus den von den Redaktionen demokratisch bestimmten Sprecher*innen der Redaktionskonferenz, Hörer*innenvertretern, gewählten Vertretern des Fördervereins, den Tageskooridinator*innen, Sendetechniker*innen, Magazinverantwortlichen und der Geschäftsführung.
    Dieses Gremium hat die Aufgabe den Programmablauf und den Sendebetrieb zu gewährleisten.
    Danke für deine Frage.
    Liebe Grüße,
    Fabian

  3. Inzwischen werden in Deutschland die Beschränkungen gelockert,
    bei der virtuellen Redaktionskonferenz war die Stimmung unter den
    virtuell anwesenden Redaktionen uneinheitlich, d.h. hier kam kein
    demokratisch legitimierter Beschluss zustande, die Aussage einer
    der Geschäftsführerinnen (Namen aus Datenschutzgründen entfernt ***)
    laut Protokoll war: „Die Geschäftsführung trägt die Verantwortung
    also entscheidet sie auh.“
    Soviel zur augenblicklich vorhandenen Basisdemokratie bei Lora, da
    sind wir in Deutschland schon weiter
    mit einem herzlichen Gruß
    Beate Stoelzel

Kommentar schreiben

höchstens 2 Links eingeben">