Montag 18.08.09

Aug 14th, 2009 | By | Category: Wochen-Programm

Programmvorschau Montag

Wir beginnen um 17.00 Uhr mit Lora-aus-dem-EineWeltHaus.

Um 18.00 Uhr gehts weiter mit dem Lora-Magazin und brisanten Themen und
Meinungen.

Um 19 Uhr folgt dann Cogito, unser Philosophie-Magazin, wo es diesmal um
das Verhältnis zwischen Staat und Religion geht — Überschrift:
Schulmützen ab zum Gebet!
Um 20 Uhr diskutieren wir in Lora International das Sklavendasein
ausländischer Saisonarbeiter in München. Danach um 21 Uhr diskutieren
Sie hoffentlich mit uns in der Gegensprechanlage und nach den
Nachrichten, die Sie um 22 Uhr erwarten, beschließt dann unser
Folkfenster bis Mitternacht das Lora-Programm.

Veranstaltungs-Tipps 15.-17.8.

Am morgigen Samstag empfehlen wir nicht nur den Glockenbachbewohnern das
Straßenfest in der Hans-Sachs Straße, wo sich schwules Szenepublikum und
Viertelbewohner mit Punks und Indiefreaks, Lesben und Heteras zu einem
bunten. Dicht gedrängt feiernden Völkchen mischen. Ab 15 Uhr
Im Theatron geht’s morgen punkmäßig zur Sache, ab 19 Uhr mit den
Rancors, den Ramonas, der Herren-Combo und Kino nach 10, nämlich dem
Besten aus den Preisträgern und Wettbewerbern des Deutschen
Videopreises. Bei freiem Eintritt natürlich.
Und in der Stragula-Realwirtschaft ist wieder der Poetry Slam angesagt,
ab 20 Uhr.
Zur gleichen Zeit gibt’s im Neuen Arena den Film über „Die Partei“.
Näheres darüber nach diesen Hinweisen!
Zum Sonntag
Da hätten wir Klassik im Theatron mit Hartmut Zöbeley und seiner
Sinfonietta München. Das Orchester mit einem Reigen von Melodien aus
Wien. Walzer tanzen im Theatron. Ab 19 Uhr.
Das Tatwort Improtheater reizt i der Drehleier ab halb neun Ihre
Lachmuskeln.
Und der aus Neuseeland nach Berlin emigrierte Singer und Songwriter
Mathew James White beehrt die Acoustic Corner in der Gautinger Str. 6 ab
20 Uhr.
Am Montag schließlich gibt’s ab 8 auf der Seebühne Bruno zu sehen. Nicht
den toten Problem-Braunbär unseres Oberjägermeisters Stoiber, sondern
den Comedyfreak mit Hüftschwung aus Ösiland, der zur Zeit die
Kinobesucher spaltet.
Aus Neuseeland kommt das Mamaaku-Projekt, zu erleben inklusive starkem
orientalischem Einfluss ab 8 im Lustspielhaus.
Das Modell einer alternativen Wirtschaft inkl. Alternativem Nobelpreis
beschreibt unter der Überschrift „Sekem — mit der Kraft der Sonne“ der
Dokufilm über den Sozialvisionär Ibrahim Abuleish, zu sehen inm Forum
Soziale Skulptur um 19 Uhr.
Soweit unsere Tipps für die nächsten tage, nachzulesen wie immer auf
www.lora924.de

Teilen (Verbindung zu den Plattformen erst bei Klick - DSGVO konform)

Kommentar schreiben

höchstens 2 Links eingeben">