Sterben abseits der Gesellschaft

Im Allgemeinen spricht niemand gerne über den Tod, auch wenn jeder Mensch früher oder später davon betroffen ist.
In unserer 4-stündigen Sendereihe „Sterben abseits der Gesellschaft“, die von der Bayerischen Stiftung Hospiz und der Evangelischen Stiftung Hospiz gefördert wird, wollen wir über Menschen berichten, die sich in Haftanstalten oder Psychiatrie auf ihren Tod vorbereiten müssen. Auch soll es um Obdachlose und Migranten gehen, die am Rande der Gesellschaft, also nicht im Kreise ihrer Lieben, versterben.

1. Sendung:
Ein Stück Heimat am Lebensende – kultursensible Hospizbegleitung für Menschen mit Migrationshintergrund

In der ersten Sendung der Sendereihe „Sterben abseits der Gesellschaft“ geht es um die palliativmedizinische und hospizdienstliche Begleitung sterbender Menschen mit Migrationshintergrund – eine Bevölkerungsgruppe, die in den nationalen Handlungsempfehlungen zur Umsetzung der „Charta für die Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen“ explizit erwähnt ist.
Der Beitrag erläutert, inwieweit Menschen aus anderen Kulturkreisen am Lebensende eine andere Art der Versorgung benötigen, und zeigt am Beispiel des Münchner Hospizdiensts DaSein, wie eine sogenannte kultursensible Begleitung sichergestellt werden kann. Als O-Ton-Geber kommen ein Münchner Palliativmediziner, eine hauptamtliche und eine ehrenamtliche Hospizbegleiterin sowie eine ausländische Patientin mit einer COPD im Stadium IV zu Wort.

Erstausstrahlung 14.12.2020, LORA München 92,4; verantwortlicher Redakteur: Günter Löffelmann – GEMA-freie Version – 42:09 Minuten.

2. Sendung:
Sterbebegleitung bei Menschen mit geistiger Behinderung – von Barrieren im System und in den Köpfen

Nach den entsetzlichen Verbrechen der Nationalsozialisten während des Dritten Reiches erreicht allmählich wieder eine größere Zahl an Menschen mit geistiger Behinderung ein natürliches Sterbealter. Die Sendung geht der Frage nach, inwieweit Systeme und Betreuende in Deutschland darauf vorbereitet sind, diese Menschen auf ihrem letzten Weg zu begleiten. Es kommen Expertinnen aus Forschung und Praxis sowie eine Bewohnerin einer Einrichtung der Eingliederungshilfe zu Wort.

Erstausstrahlung 31.12.2020, LORA München 92,4; verantwortlicher Redakteur: Günter Löffelmann – GEMA-freie Version – 48:50 Minuten.

Bald folgen die weiteren Sendungen der Sendereihe zu den Themen:
Hospiz- und Palliativversorgung für von Wohnungslosigkeit betroffene Menschen
Palliativversorgung und hospizliche Begleitung für Menschen in Vollzugseinrichtungen

Vielen Dank an die Unterstützer dieser Sendereihe:

Bayerische Stiftung Hospiz
Evangelische Stiftung Hospiz

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*