Gegensprechanlage

Feb 25th, 2010 | By | Category: Aus den Redaktionen

In der Gegensprechanlage sprechen wir mit Studiogästen und Hörern jeden Mittwoch zwischen 21 und 22 Uhr über aktuell bewegende Themen. Die Sendung wird von verschiedenen Redaktionen und Rekteuren gestaltet, das sind u.a.

Fritz Letsch

…hatte seinerzeit die Gesprächssendung „Gegensprechanlage“ bei LORA München initiiert. Nach vielen anderen schöpferischen Aktivitäten lädt er seit 2012 wieder regelmäßig interessante Gäste ins LORA-Studio ein, und zwar jeden 2. Mittwoch im Monat. Eine Übersicht seiner Themen findet sich auf seine Wiki-Seite,

Bund für Geistesfreiheit München

… sendet in der Gegensprechanlage jeden 3.  Mittwoch und alle geraden Monate am 1.  Mittwoch häufig zu weltanschaulichen Themen, zu Glauben, Aberglauben, Unglauben etc.

Die Redaktion des BfG München besteht aus Nuray Kalkan (Vorbereitung, Technik, Werbung; Werbekauffrau, Vorsitzende des deutschen Unterstützervereins der türkischen Kinderstiftung „Nesin Vakfi“, Assistentin des bfg-Vorstands, vielfach sozial und politisch engagiert, 28 Jahre), Wolf Steinberger (Diplom-Ökonom, Vorsitzender des BfG München, Moderator, Redakteur; bis Jahresanfang 26 Jahre Unternehmer, Koch, Kulturbühnenbetreiber, vielfach sozial und politisch engagiert, 56 Jahre), Assunta  Tammelleo (dto.; Kauffrau, bis Jahresanfang 24 Jahre Unternehmerin, Wirtin, vielfach sozial und politisch engagiert, 48 Jahre ) und Michael Wladarsch (Diplom-Grafiker, Inhaber einer Werbeagentur, vielfach sozial und politisch engagiert, Vorstandsmitglied, Moderator, Redakteur,  48  Jahre).

Der BfG München ist heute eine Bürgerrechtsorganisation mit Schwerpunkt Trennung von Staat und Kirche. Um 1870 wurde er gegründet als „Schutzgemeinschaft“ von nicht katholischen bayerischen Bürgern, von Zweiflern, Andersgläubigen, Agnostikern und Atheisten. Es gibt ca. 4.000 bis 5.000 Mitglieder in ganz Bayern, auf 9 sog. Ortsgemeinschaften verteilt. Die meisten davon leiden an Überalterung; die Münchner „Abteilung“ ist die politisch regsamste. Die Trennung von Staat und Kirche nimmt auch in unseren Radio-Beiträgen einen erkennbaren Raum ein; allerdings nicht so viel, wie vielleicht einige befürchten. Als Nicht-Gläubige nehmen wir auch explizit Stellung zu wichtigen aktuellen Themen. Unsere kleine Organisation ist gut eingebunden im Netzwerk Gleichgesinnter und anderer Demokraten, z.B. Fönes, Giordano Bruno Stiftung, Humanistische Union, IBKA, Lesben- und Schwulenszene, Münchner Skeptiker etc. etc.

Am 5. Mittwoch im Monat sendet die Münchner Gruppe der Frauen in Schwarz; verantwortliche Redakteurin ist Dr. Christa Ortmann; sie ist seit Jahren engagiert in der Friedensarbeit für den Nahen Osten, Mitbegründerin der Gruppe und -organisatorin der regelmäßigen Mahnwachen und Veranstaltungen zum Thema Palästina und Naher Osten, Mitglied des Palästinakomitees München, Gründerin und Organisatorin einer bereits seit 2003 bestehenden Gruppe von Frauen in Schwarz im Oberland (Holzkirchen) mit ähnlichen Aktivitäten. In ihrer Sendung bringt die Gruppe Informationen und Diskussionen zu aktuellen Fragen aus diesem Themenbereich mit dem Ziel, das Bewußtsein der Zivilgesellschaft über die sporadische, unzureichende und oft einseitige Berichterstattung der öffentlichen Medien hinaus zu stärken.

Diesen Artikel weiterempfehlen:

27 Kommentare
Kommentar schreiben * »

  1. […] am 2. Mi im Monat mit Fritz Letsch ansonsten mit den KollegInnen, Wiederholung in DAB+ und im Internet, nach bisherigem Plan Do 10 Uhr, So um 10 Uhr (in Erprobung). […]

  2. […] am 2. Mi im Monat mit Fritz Letsch ansonsten mit den KollegInnen, Wiederholung in DAB+ und im Internet, nach bisherigem Plan Do 10 Uhr, So um 10 Uhr (in Erprobung). […]

Kommentar schreiben

höchstens 2 Links eingeben">