Habemus pastorem – Zur Wahl von Dr. h.c. Joachim Gauck zum Bundespräsidenten

Habemus pastorem – Zur Wahl von Dr. h.c. Joachim Gauck zum Bundespräsidenten – ein Kommentar von Nikolaus Küfner

2 Kommentare

  1. es geht mir nicht drum Gauck zu verteidgen. In meinen Augen wird hier von vier viel zu eng miteinander kuschelnden Parteien eine große Show abgezogen – auch um die immer ärgerlicher werdenden BürgerInnen zu beruhigen.
    Aber was in diesem Kommentar für Zusammenhänge und Analogien konstruiert werden, finde ich erschreckend weit unter deinem Niveau Nikolaus.
    Sorry, aber das ist echter Scheißdreck.

  2. Danke für diesen Kommentar, Nikolaus!
    Ich habe in den Interviews und Stellungnahnmen von Gauck genau die selben Zusammenhänge gefunden wie du. Deswegen müssen wir uns noch lange nicht auf den selben Quellen beziehen. Gauck hat seine neoliberalen PRedigten mehr als einmal abgelassen.
    Also möchte ich matthias kühn bitten mal selbst nachzulesen, dann wird er feststellen, Nikolaus keinen einzigen Zusammenhang konstruiert hat, er hat nur das zusammengefasst, was von Gauck selbst kam!
    Der Scheißdreck ist nicht von Nikolaus produziert worden. Er hat nur darauf aufmerksam gemacht.
    Mit dem sorry gebe ich Matthias allerdings recht. Es muss uns leid tun! Schließlich müssen wir alle jetzt midestens fünf Jahre lang mit einem derart hochgepriesenen Neoliberalen als Repräsentant leben.

Kommentare sind geschlossen.