Mobilitätsprojekte im öffentlichen Raum: „Stadtverführung“

Max Steverding vor der tristen Schwanthalerstraße - Foto: Nick Bergner

Am Dienstag, den 7. September, hat die Internationale Automobilausstellung (IAA) begonnen. Zeitgleich mit der Automesse findet auch der 1. Münchner Mobilitätskongress statt. Mit den Veranstaltungen in der alten Kongresshalle und im Verkehrszentrum des Deutschen Museums werden auch zahlreiche Projekte im öffentlichen Raum durchgeführt, mit denen eine nachhaltige Mobilitätswende in der Praxis erprobt werden soll.
LORA München stellt alle acht vom städtischen Mobilitätsreferat geförderten Projekte vor. In diesem Beitrag hat Nick Bergner mit Max Steverding vom „Referat für Stadtverbesserung“ über das Projekt „Stadtverführung“ gesprochen.

Das Referat für Stadtverbesserung* hat sich zum Ziel gesetzt die Schwanthalerstraße lebenswerter zu machen. Wer die Straße nicht kennt. Sie geht von der Sonnenstraße weg Richtung Westen und reicht bis ins Westend.
Im letzten Jahr hat das Referat für Stadtverbesserung schon einmal eine temporäre Umgestaltung der Schwanthalerstraße vorgenommen, diesmal hat sich das Kollektiv was anderes überlegt und das nennt sich „Stadtverführung“ und ist ein virtueller Spaziergang auf der Schwanthalerstraße.


Unterstützt wurde der Beitrag durch das Mobilitätsreferat der Landeshauptstadt München.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*