Armenische Redaktion

Themen der heutigen Sendung

Wenn Sie sich daran erinnern, haben wir in der letzten Sendung erzählt, dass Ashkhen für ein sehr wichtiges Projekt nach Armenien fliegt. Es geht um ihr Buch, in dem die Erinnerungen der armenischen Kriegsgefangene präsentiert werden sollten, die nach dem letzten Artsakh-Krieg in Aserbaidschan gefangen genommen wurden. Sie hat in Artsakh auch Dustin Hoffman, der akkreditierte Assistent von Herrn Martin Sonneborn, der Abgeordneter und Leiter der PARTEI im Europäischen Parlament, und Olaf Krostitz, der Mitarbeiter in der Bildredaktion der Partei DIE LINKE getroffen.

Letzte Woche haben in Eriwan und vielen anderen Städten der Welt Veranstaltungen für die Erinnerung an die Opfer des Völkermords an den Armeniern stattgefunden. Nach jahrelangem Kampf der armenischen Gemeinde der USA hat der neu gewählte Präsident der Vereinigten Staaten in seiner traditionellen Rede in diesem Jahr das Wort ‘’Völkermord’’ ausgesprochen. Die armenische Gemeinde in München hofft auch sehr, dass das Beispiel des US amerikanischen Präsidenten ein wichtiger Schritt in diesem Prozess ist. Hier in München, am Odenosplatz fand auch eine Gedenkfeier statt.

Am 17. April war der Verband der Europäischen und Armenischen Fachleute e. V. (aeae.eu) Gastgeber von Suren Areents. Er stellte seine Initiative vor, eine Rehabilitationsstadt für die Soldaten, die im letzten Krieg gekämpft haben. Die Folgen des letzten Krieges in Artsakh werden von der armenischen Gesellschaft noch lange spürbar sein. Tausende verwundete junge Menschen, verzerrte Schicksale. Ohne Hilfe der Diaspora ist es unmöglich, diese Konsequenzen zu beseitigen. Wir haben mit Mikayel Minasyan, 1. Vorsitzender des Verbandes der Europäischen und Armenischen Fachleute e. V., über diese Initiative gesprochen.

Moderatorinnen: Astghik Hakobyan, Ashkhen Arakelyan

1 Kommentar

  1. Liebe Armenische Lora Redaktion, das war eine sehr informative, professionell gemachte Sendung. Vielen Dank dafür. LG Tina

Kommentare sind geschlossen.