Neoliberalismus und die Wissenschaft

Neoliberalismus und die Wirtschaftswissenschaft
Hat Neoliberalismus, das Wirtschaftssystem unserer Zeit eigentlich einen wissenschaftlichen Unterbau?

Die Diktatur des Monetariats

Sendung von Ulrich Seibert – 17.03.2021 – Länge: 39:27 Min

Eigentlich sollten sich alle drei Säulen des Staates, Legislative, Exekutive und Judikative, bei ihren Entscheidungen an den Erkenntnissen der Wissenschaft orientieren. So der Selbstanspruch, so die Erwartungshaltung in der Bevölkerung. Tun sie dies auch in dem wichtigsten Bereich einer Gesellschaft, der Wirtschaft?

Nun ist dies bei den Wirtschaftswissenschaften kein allzu leichtes Unterfangen, denn eine Volkswirtschaft ist ein viel zu komplexes Gebilde, um es in einer Theorie auch nur ansatzweise vollständig beschreiben zu können. Daher behilft sich die Wirtschaftswissenschaft mit „Modellen“: Sie definiert per Annahmen einen Rahmen und versucht dann, innerhalb dieses Rahmens Gesetzmäßigkeiten in Bezug auf Entscheidungen von Marktteilnehmern oder die Funktionsweise gewisser Mechanismen* mittels mathematischer Berechnungen auf den Grund zu gehen.

Doch die Qualität dieser Modelle steht und fällt einerseits mit der Realitätsnähe der getroffenen Annahmen und scheitert regelmäßig auch an der Tatsache, dass mathematische Modelle per Definition statisch ausgelegt sind, während eine Volkswirtschaft sich ständig dynamisch verändert. Was der Grund dafür ist, dass ganz gerne ideologische Inhalte in diese Modelle hineinsickern, was diesen Theorien dann einen quasi-religiösen Anstrich verleiht: Wie in einer Religion gibt es eine aus dem jeweiligen Modell abgeleitete Lehre und eine daran geknüpfte „Heilsbotschaft“ („Wenn du, liebe Regierung, meiner Lehre folgst, wirst du maximalen Wohlstand für deine Bürger erreichen“).

In der dritten Folge der Reihe „Die Diktatur des Monetariats“ geht es um die Frage, welcher Wirtschaftstheorie sämtliche Regierungen seit dem Kabinett Schröder mit dem Neoliberalismus folgen und, falls eine solche identifiziert werden kann, wie realitätsnah und ideologisch verbrämt diese ist.

Zur Beantwortung dieser Frage trägt der Studiogast dieser Sendung, der Wirtschafts- und Staatswissenschaftler Helge Peukert von der Universität Siegen, wertvolle (und teils erschreckende) Erkenntnisse bei …

* z.B.: „Was geschieht, wenn der Staat die Ertragsteuern erhöht?“, „Wie beeinflusst eine Zinserhöhung die Konjunktur?“

Über Ulrich Seibert 4 Artikel
Redaktion "Die Diktatur des Monetariats"